Film: Anwenderseminar 2017
Filmbericht über das GERSTEL-Anwenderseminar (YouTube)
Jan Garbe-Immel
Jan Garbe-Immel
Michael Gröger
Michael Gröger

Anwenderseminar 2017

Gelungener Jubiläumsauftakt

Anders als in den Jahren zuvor hatte sich das Management von GERSTEL dazu entschlossen, anlässlich des 50. Firmenjubiläums anstelle einer Seminartour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz ein zweitägiges Anwenderseminar unmittelbar am Hauptsitz des Unternehmens durchzuführen, um Kunden und Partnern ein ganzheitliches Erlebnis zu vermitteln, das auch aktivitäten am Stammsitz des Unternehmens miteinbezog.

Los ging es am 5. Oktober mit GERSTEL-Geschäftsführer Ralf Bremer, der die 160 Seminarteilnehmer/innen in seinem Vortrag auf eine kurzweilige Reise durch die 50-jährige Entwicklungsgeschichte des Unternehmens mitnahm.
Anschließend übernahm Dr. Andreas Thomas von der Deutschen Sporthochschule Köln das Mikrofon. Sein Thema, die „Automatisierung in der Dopinganalytik von Dried Blood Spots“ (DBS) unter Einsatz des GERSTEL-DBS-Autosamplers, stieß auf großes Interesse.
Sandra Hirsch und Andreas Köhler stellten überzeugend vor, wie innovativ man bei Dow in Stade „Hygieneanalysen mittels Thermodesorptions-GC-FID/MSD“ im industriellen Maßstab durchführt.
Katharina Heitz von der Wessling GmbH in Altenberge richtete ihren Fokus auf den „GERSTEL-MPS für Direktinjektion und die SPE-Online-Anreicherung“ und stellte in diesem Kontext als praktisches Beispiel eine Methode zur Bestimmung von Pestiziden mittels LC-MS/MS vor.
Die „Bestimmung des Begasungsmittels Phosphin (PH3) in Lebensmitteln mittels Headspace-GC“ war das Thema von Erika Caspart vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Fellbach, die „Aromaverdünnung (ADA) mithilfe des GERSTEL-Twisters (SBSE) und anschließender Thermodesorption“ jenes von Dr. Marco A. Fraatz von der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Der zweite Seminartag startete am Morgen des 6. Oktober mit einer Tasse Kaffee und der Rückbesinnung auf das „Come-together“, mit dem der erste Seminartag einen ebenso vergnüglichen wie interessanten Abschluss gefunden hatte.
Den Auftakt machte Prof. Mark Bücking vom Fraunhofer Institut für Umwelt- und Lebensmittelanalytik in Schmallenberg, der das Publikum über die „Qualitätskontrolle von grünem Tee mittels verschiedener Extraktions- und Injektionstechniken“ informierte.
Birgit Kohlenberg berichtete anschließend über den „Einsatz von DHS und DHS-Large im Bereich der Aromaanalytik“ bei der Symrise AG in Holzminden.
Nach einer kurzen Kaffeepause beschrieb Dr. Ulrike Braun von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin, wie sich Mikroplastikpartikel mittels TED-GC/MS in Umweltproben schnell und sicher nachweisen lassen. Die „Untersuchung des Einflusses von Extraktionsmethoden und chemischen Modifikationen auf die Lignin-Zusammensetzung“ war das Thema von Dr. Klaus Rischka vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung.
Ansgar Ruthenschrör erhellte in seinem Vortrag, wie effizient und sicher man bei Eurofins in Hamburg 3-MCPD in Lebensmittel nachweist und welche gewichtige Rolle der GERSTEL-MPS bei der automatisierten Probenvorbereitung spielt.
Mit einem ähnlich klingenden Thema, „Automatisierte Probenvorbereitung in der LC/MS-Analytik, leitet e Franziska Chmelka von der TeLA GmbH, einem Auftragslabor in Geestland bei Bremerhaven, in die Schlussphase des Anwenderseminars über. Bei der abschliessenden Diskussion brachten Seminarteilnehmer wie auch Referenten zum Ausdruck, wie wichtig ihnen der Austausch untereinander und der fachübergreifende Diskurs seien. Für GERSTEL-Vertriebsleiter Michael Gröger stehe außer Frage, auch künftig Seminare (sowie Schulungen und Workshops) durchzuführen, um Anwendern eine geeignet Plattform zu bieten, auf der man sich austauschen und voneinander lernen könne. Für 2019 sei daher die nächste Anwenderseminar-Tour in der Planung.

vorheriger Artikel nächster Artikel